WILLKOMMEN

Vorstellungen des Theaters Zukunft und Gastspiele sind zu finden unter:

Spielplan

Theater Zukunft auf BERLIN BÜHNEN

Facebook

ZUKUNFT am Ostkreuz


MARSMISSION – Das Weltraumstück

Wiederaufnahme: Fr. 28.04. /Sa. 29.04. 2017

mehr Informationen hier…MARSMISSION

plakat_marsmission

„Ich fliege zum Mars. Ich Edgar Fernwald – ich eine Frau. Sieg oder Niederlage. Du kriegst mich nicht tot Universum. Scheiß auf das Weltall , du luftleere Sau!“

Das Weltraumstück von Alex Zahn feierte am 23. November 2016 im Theater Zukunft seine Welturaufführung.

„Janina Klinger – eine Paraderolle!“ (Jens Grandt in: NEUES DEUTSCHLAND, 14.12.16)

Der Radiospot zur Marsmission

Der Trailer zur Marsmission

Regie/Kamera/Schnitt/Green Screen/Bier: ALEX ZAHN
Spiel/Maske/Ausstattung: Janina Klinger
Ausstattung/Assistenz: Luise Lotty Ruhnau, Kai Lange, Fundus Theater Zukunft
Musik: CARL VOM TIEFGRUND


Schöne Aussicht – von Sławomir Mrożek

Momentan finden am Theater Zukunft die Proben für unsere erste Eigenproduktion in diesem Jahr statt. Unter der Regie von Kai Lange und Janina Klinger wird das Stück Schöne Aussicht (poln. Piękny widok) des polnischen Dramatikers und Satirikers Sławomir Mrożek geprobt. Die Rollen des Zwei-Personen-Stücks übernehmen die aus Film und Theater bekannten Berliner Schauspieler Rike Eckermann und Manfred Möck.

Aktuell ist Rike Eckermann im Spielfilm ‚In Zeiten des abnehmenden Lichts‘ zu sehen (Regie: Matti Geschonneck, Drehbuch: Wolfgang Kohlhaase nach dem Roman von Eugen Ruge), der auf der 67. Berlinale in der Sektion Berlinale Special Gala präsentiert wurde. Manfred Möck ist nicht nur durch seine Rolle als Vikar in dem DEFA-Streifen ‚Einer trage des Anderen Last…‘ (DDR 1988) einem breiten Publikum bekannt.

Schöne Aussicht - Rike EckermannSchöne Aussicht - Manfred Möck

Eine wahrlich: „Schöne Aussicht hat das zum Romantikhotel umgebaute Kloster auf dem Land, in das sich ein nicht mehr ganz junges Paar zur Auffrischung seines Liebeslebens zurückzieht.“

„Etwas merkwürdig war es schon, daß ihnen durch die Schluchten des Balkan bis in das Klosterdorf ein Panzer folgte, und der invalide Portier, der der einzige Hotelangestellte ist, wirkt nicht sehr fröhlich. Daß mangels elektrischen Stroms das Abendessen in Form eines Candle-light-Dinners stattfindet und daß es anstelle von Langusten und Champagner nur Salami und einen Landwein aus der Region gibt, ist für das Paar nur ein weiterer romantischer Akzent. Einzig der Scharfschütze auf dem Dach schräg gegenüber… Nun ja, so weit hätte es der Reiseveranstalter mit den Erlebnisferien auch nicht treiben müssen. Da ertönt der erste Schuß…“ (aus dem Klappentext)

Sławomir Mrożeks Schauspiel in zwei Akten Schöne Aussicht wurde 1998 vom Teatr Współczesny (Gegenwartstheater) in Warschau in Auftrag gegeben. Ein Jahr später folgte die Produktion des Fernsehfilms, der am 02.07.2000 in Polen Premiere feierte. Im Jahr 2013 führte das Teatr Współczesny in Stettin das Stück erneut auf.

Wir vom Theater Zukunft am Ostkreuz freuen uns besonders, das in Deutschland selten aufgeführte Spätwerk von Sławomir Mrożek präsentieren zu dürfen.

Aufführungsrechte: Diogenes Verlag AG Zürich


UNSER THEATER ZUKUNFT -TRAILER!

„Wutbürger gegen Clowns“
Regie, Schnitt, Kamera: ALEX ZAHN
Clown: MARKUS WESEMANN
Schläger: ILDIKO JOHNE, ECKARD STÜWE, LUISE/LOTTY RUHNAU, KAI LANGE, JANINA KLINGER, CARL VOM GRUND, JACOB
Maske: JANINA KLINGER
Kostüme: ALLE
Produktion: THEATER ZUKUNFT, BRAUEREI ZUKUNFT, HAUS ZUKUNFT AM OSTKREUZ

 

 


Das THEATER ZUKUNFT wurde 2016 – in der technischen Ausstattung – unterstützt vom:

Bezirksamt Friedrichshain – Kreuzberg amt        BFS_Logo_STAERKEN.ai