DIE MITSCHULDIGEN

Johann Wolfgang von Goethe: DIE MITSCHULDIGEN

Aufgrund der großen Nachfrage – Wiederaufnahme:

Donnerstag, 18. Januar 2018 + Freitag, 19.01.18 & Samstag, 20.01.18 / jeweils 20 Uhr / Theatersaal / Eintritt: 15,- € / ermäßigt: 8,-€

Reservierung: Tel. 0157 7608 3763 oder per email: theater[at]zukunft-ostkreuz.de

Die-Mitschuldigen-gruen
Gestaltung: roemer-graphik.de

Söller, von Spielschulden geplagt, belauscht ein nächtliches Rendezvous zwischen seiner Frau Sophie und ihrem ehemaligen Geliebten Alcest, dem am nächsten Morgen sein Geld fehlt. Wer belügt wen? Wer liebt wen? Und dann ist da noch so ein geheimnisvoller Brief…
Goethe schrieb dieses kleine Lustspiel mit gerade einmal 20 Jahren nach einer Vorlage von Moliére und spielte höchstselbst in Weimar den Alcest. Ein graziöses Spiel, nicht ohne Witz und Pikanterie.

Besetzung:
SOPHIE: Janina Klinger
SÖLLER, ihr Mann: Björn Ingmar Böske
ALCEST, ihr Geliebter: Florian Ludwig

AUSSTATTUNG und REGIE: Rike Eckermann
KOSTÜME: RUDI
ASSISTENZ: Luise Lotty Ruhnau

PRODUKTION: Theater A. FraktionTheater Zukunft, Zukunft am Ostkreuz


Sommertheater im Waldgarten in der Zukunft am Ostkreuz
PREMIERE: DI. 22. August // 19:30 Uhr
weitere Vorstellungen: MI. 23. / DO. 24. / DI. 29. / MI. 30. / DO. 31. August und MI. 6. / DO. 7. / FR. 8. September jeweils um 19.30 Uhr

Bei Regen im Theatersaal!!!

Eintritt: 15.-€ / ermäßigt 8.-€
Reservierung:  Tel. 0157 7608 3763 
oder per email: theater[at]zukunft-ostkreuz.de

ACHTUNG: PREMIERE AUSVERKAUFT!!!

Falls es regnen sollte und die PREMIERE im Theatersaal stattfinden muss, sind wir bereits jetzt ausverkauft! Sollte die Sonne scheinen, sodass wir draußen im Waldgarten spielen, können wir noch Restkarten an der Abendkasse anbieten.


Website_Foto_4Website_Foto_3

 Website-Foto_2

Website_Foto_1

Fotos: TIMO WULFF


Der Kinotrailer für ‚DIE MITSCHULDIGEN‘

Kamera: Alex Zahn
Regie&Ausstattung: Rike Eckermann
Assistenz: Luise Lotty Ruhnau 
Schnitt&Postproduktion: Kai Lange
Voices&Arme: Janina KlingerBjörn Ingmar BöskeFlorian Ludwig
Gummistiefel: Stefan Freund