SPIELPLAN

LEADabend: TRANSMISSION Trio

Dienstag, 28. März um 20:45 Uhr, Klaviersalon, Eintritt: frei / Spende

Transmission_Klavier_Trio

Theater Zukunft und die Jazzbar präsentieren:  „TRANSMISSION“ KLAVIER-TRIO

FABIANA STRIFFLER Violine
JONATHAN FLAKSMAN Violoncello
JENS SCHLICHTING Piano

Das Trio der drei musikalisch äußerst vielseitig engagierten Musiker debütierte 2016 im Pariser „Palais de Congrés.“ Die Liebe zur Klassik und zur Improvisation gleichermaßen beflügelt sie zu unerhörten Darbietungen. Aus einem Beethoven-Satz mögen jazzige Volkslieder entsteigen, aus einer Sarabande enervierende Grooves oder aus einem Capriccio anrührende Hymnen. Oder umgekehrt. Melodiebetont kommt es so zu einem Instrumentalgesang, wenn dies so formuliert sein darf. So überraschen die Musiker nicht nur einerseits das Publikum mit Ihren musikalischen Ideen, sondern lieben es zugleich, vom Publikum mit dessen eingeworfenen Eingebungen , Parolen und Poemen überrascht zu werden. Ohne feste Absprachen besteigen sie das Podium, um gemeinsam im Hier und Jetzt zu sein.

Der Eintritt ist frei und jeder Gast darf nach dem Konzert nach eigenem Ermessen entscheiden, wieviel ihm oder ihr der Abend wert war. Der Erlös geht zu 100% an die Künstler!

Veranstaltung auf Facebook


Leseguerilla: Und keine Möwe fliegt allein…
Geschichten, Lieder und Gedichte vom Meer

Freitag, 7. April um 20 Uhr, Klaviersalon, Eintritt: 10 €/ 7€ ermäßigt

„… Es ist der überwiegende Anteil der Luft, der das Bild des Fischlandes und sein Wesen bestimmt. Die Fischlandwelt besteht nur zum kleinsten Teil aus Erde und Krume, auf der die Bäume und Sträucher und Häuser bescheiden und immer ein wenig armselig stehen. Die Wasser zu beiden Seiten führen zum Himmel hin. So wie man auf hoher See den Himmel wie einen gewaltigen Raum erlebt, der uns in sich beschließt, ist auch das Fischland vornehmlich unter den Himmel gestellt, der uns allseits umgibt….“
Käthe Miethe „Bark Magdalene“

Immer wieder und immer noch verschlägt es Maler, Schriftsteller und andere Künstler auf diesen vom Licht verzauberten Landstrich zwischen Bodden und Meer und sie hielten die Stimmungen in Wort und Bild fest. Käthe Miethe aber schrieb vor allem über die Menschen und ihre Geschichten, sie lauschte das Leben ab und hielt es in ihren Erzählungen fest. Neben Johannes R. Becher, Fritz Meyer Scharffenberg und anderen, sind es vornehmlich ihre Beschreibungen des Fischlandlebens, die an diesem Abend zu Gehör kommen, untermalt mit alten Seemannsliedern und Weisen vom Meer. Käthe Miethe schrieb über das Land, die Menschen und ihre Geschichten, sie lauschte das Leben ab und hielt es in ihren Erzählungen fest. Neben Johannes R. Becher, Fritz Meyer Scharffenberg und anderen, sind es vornehmlich ihre Beschreibungen des Fischlandlebens, die an diesem Abend zu Gehör kommen, untermalt mit alten Seemannsliedern und Weisen vom Meer.

Gitarre und Gesang: Ulrich Herrmann
es liest: Rike Eckermann
Idee und Einrichtung: Rike Eckermann
Eine Produktion der LeseGuerilla
www.die-leseguerilla.de

Veranstaltung auf Facebook


THEN LET US TOAST WITH AN SINGLE MALT

Samstag, 8. April um 20 Uhr, Klaviersalon, Tickets: 10€
Whiskys: 2cl für 3€/ 5cl für 5€

Eine literarisch- musikalische Reise der LeseGuerilla durch SCHOTTLAND

LESUNG mit schottischem Whisky und LIVEMUSIK

„My heart`s in the Highlands, my heart is not here…“ Robert Burns

Von Macbeth und Maria Stuart, Edinburgh, den Highlands, Dunnottar Castle, William Wallace Breavheart, Robert Bruce, Speyside, Stirling, Stone of Scone, Hebriden, Walter Scott, Loch Ness, Clans, R.L. Stevenson, Bonnie Prince Charlie, Iona, Melrose Abbey, Kelten, Aberdeen, Culloden, Balmoral Castle, Skye, Mackintosh, Glasgow, Glen Coe, Hadrians Wall, Gretna Green bis Kilts & Plaids & Single Malt…und Robert Burns, der in seinen Gedichten und Balladen auf patriotische Weise die Geschichte seines Landes durchstreift- streitbar und wunderbar poetisch. Er ist das Herz und das Gedächtnis Schottlands. Ein echtes Burns Supper ohne Haggis aber mit Gerstensaft.

MIT:
Rike Eckermann (li)

Janina Klinger (Mi)
Hans-Jürgen Pabst

www.die-leseguerilla.de

MUSIK:
SHIP IN FULL SAIL
Ulrich Herrmann: Gesang, Gitarre
Miriam Bohse: Gesang, Dudelsack und Pipes

http://shipinfullsail.bandcamp.com/

Veranstaltung auf Facebook


Leselampe: WORT & TON
„Wo ist Zuhause, Vogelherz?“ – Texte und Lieder

Donnerstag, 13. April um 19:30 Uhr, Klaviersalon, Eintritt: frei / Spende

WORT & TON zu Gast bei der LESELAMPE:
„Wo ist Zuhause, Vogelherz?“

„Den Vorwurf, ich sei der Vogel, der sein eignes Nest beschmutzt, werde ich gemütsruhig tragen. Denn (…) finde ich es für einen gesitteten Vogel unschicklich, sich für solche Tätigkeit das Nachbarnest auszusuchen…“
Erich Mühsam

Texte von gescheiten Leuten in verblödeten Zeiten.
Manja Präkels, Markus Liske und ihre Kollegen von Der Singende Tresen lesen und vertonen Texte von „vogelfreien Nestbeschmutzern“: Erich Mühsam, Heiner Müller, Hilde Domin, Mascha Káleko u.v.m. Ein Aufstand gegen den Zeitgeist mit den Stimmen störrischer Geister vergangener Zeiten.
An den Instrumenten: Manja Präkels (Ukulele/Sounds), Thorsten Müller (Baßklarinette), Zhenja Oks (Gitarre), Benjamin Hiesinger (Kontrabass)

„Dieses Programm verzichtet auf den Beifall und die Zustimmung, aber auch auf den Widerspruch und sogar die Kritik derjenigen, welche Armut mißachten, hassen und verfolgen. Es wendet sich nicht an jene Westeuropäer, die aus der Tatsache, daß sie bei Lift und Wasserklosett aufgewachsen sind, das Recht ableiten, über rumänische Läuse, galizische Wanzen, russische Flöhe schlechte Witze vorzubringen. Dieses Programm verzichtet auf die „objektiven“ Hörer, die mit einem billigen und sauren Wohlwollen von den schwankenden Türmen westlicher Zivilisation auf den nahen Osten hinabschielen und auf seine Bewohner; aus purer Humanität die mangelhafte Kanalisation bedauern und aus Furcht vor Ansteckung arme Emigranten in Baracken einsperren, wo die Lösung eines sozialen Problems dem Tod überlassen bleibt.“
(frei nach Joseph Roth, Juden auf Wanderschaft, 1927)

www.gedankenmanufaktur.net

Veranstaltung auf facebook


Marsmission – Das Weltraumstück

Wiederaufnahme: Freitag, 28. April / Samstag, 29. April jeweils um 20 Uhr, Theatersaal, Eintritt: 13 €/ 7€ ermäßigt

plakat_marsmission

„Janina Klinger – eine Paraderolle!“ (Jens Grandt in: NEUES DEUTSCHLAND, 14.12.16)

Was ist das für ein Mensch, der sich auf die Marsmission begibt? Wie erlebt man den Alltag der dreieinhalb Jahre andauernden Reise an Board eines Raumschiffes?

Diesen und anderen Fragen stellt sich die neue Komödie von Alex Zahn, die am 23. NOVEMBER 2016 ihre galaktische WELTURAUFFÜHRUNG im Theater Zukunft feierte.

„Hallo Erde. Hier spricht Marsmission One. Heute keine besonderen Vorkommnisse, wir befinden uns auf berechnetem Kurs. Sauerstoffvorräte und Nahrung sind o.k., Sonnenkollektoren arbeiten im Sollbereich. Die Kommunikationssituation ist weiter ungewöhnlich: der Achmatow kommuniziert, wie gehabt, unterdurchschnittlich. Kapitän Johnes dafür ununterbrochen. Der Vorrat an Beruhigungsmitteln neigt sich bedenklich dem Ende zu. Aber die Stimmung ist ungebrochen positiv. Es meldete: Edgar Fernwald, stellvertretender Kommandant. Wir treten jetzt in die reguläre Funklücke ein. Ich beende die Übertragung.“

Humorvoll, dramatisch und skurril ist die Reise von EDGAR FERNWALD in die Zukunft, weg von seiner Vergangenheit, weg von der Menschheit. Doch: wer ist Fernwald? Eine Frau. Eine Frau aus der untersten Schicht, mit der einmaligen Chance die Heldin allen Seins zu werden. Es sind die getroffenen Entscheidungen, die unser Leben und unsere Identität bestimmen. Ein Mensch findet sich selbst auf der Flucht vor der Menschheit.

„Die Lüge ist nur eine Lüge, wenn sie aus der Bedrängnis kommt. In allen anderen Fällen ist sie schöner als die Welt selbst. Größer. Die Welt ist beengt, weil sie wahr ist. Die Lüge ist geräumig, weil sie wahr sein KÖNNTE. Nur das, was nicht schon ist, ist noch möglich. Alle Engel lügen.“ (Edgar Fernwald)

PRODUKTION:
Theater Zukunft, Zukunft am Ostkreuz, BRAUEREI ZUKUNFT; TIEFGRUND, Tilsiter Lichtspiele

BUCH:
Alex Zahn

SPIEL:
Janina Klinger

OFF-VOICES:
Carl vom Tiefgrund
Elena vom Tiefgrund

REGIE:
Kai Lange

ASSISTENZ:
Luise Lotty Ruhnau

BÜHNE:
Eckard Stüwe

SOUNDEFFEKTE / AUFNAHMELEITUNG:
Carl vom Tiefgrund

Der Trailer zur Marsmission:

Regie/Kamera/Schnitt/Green Screen: ALEX ZAHN
Spiel/Maske/Ausstattung: Janina Klinger
Ausstattung/Assistenz: Luise Lotty Ruhnau, Kai Lange, Fundus Theater Zukunft
Musik: CARL VOM TIEFGRUND

Der Radiospot zur Marsmission:

Facebook:

Vorstellung am Fr. 28.04. auf Facebook
Vorstellung am Sa. 29.04. auf Facebook